0
(0)

Gemeinsam & Einzeln „Strafanzeige gemäss Art 180, Art. 181 StGB“ gegen Geschäfte die das Einkaufen ohne Maske nicht gestatten!

Strafantrag

Datum / Uhrzeit:     ____________________________________________________________

Antragssteller/in:  
Name / Vorname:
Strasse/ Hausnr:
PLZ / Ort.:                                                                                                         

Strafanzeige gemäss Art. 180 – Drohung / Art 181 – Nötigung StGB

gegen (Name Mitarbeiter/in / Filialleiter/in),

die Nötigung / Drohung bezieht sich auf folgenden Tatort / Sachverhalt:

Tatort:                     ____________________________________________________________

Anschrift:
Strasse:
PLZ / Ort:
Filialleiter/in.: 
Mitarbeiter/in.:                                                                                                   

Bemerkung / Sachverhalt:            (denn Sachverhalt bitte ausführlich beschreiben)……                                                                                                                          

Ort, Datum                                           Unterschrift

                                                              

Beweismittel: (beilegen falls vorhanden, z.B. Fotos) Ärztlichezeugnis

Gesetzesbestimmungen:

Art. 304 StPO         Form des Strafantrags

1     Der Strafantrag ist bei der Polizei, der Staatsanwaltschaft oder der Übertretungsstrafbehörde schriftlich einzureichen oder mündlich zu Protokoll zu geben.

2     Verzicht und Rückzug des Strafantrags bedürfen der gleichen Form.

Art. 30 StGB           Strafantrag/Antragsrecht

1     Ist eine Tat nur auf Antrag strafbar, so kann jede Person, die durch sie verletzt worden ist, die Bestrafung des Täters beantragen.

2     Ist die verletzte Person handlungsunfähig, so ist ihr gesetzlicher Vertreter zum Antrag berechtigt. Ist sie bevormundet, so steht das Antragsrecht auch der Vormundschaftsbehörde zu.

3     Ist die verletzte Person unmündig oder entmündigt, so ist auch sie zum Antrag berechtigt, wenn sie urteilsfähig ist.

4     Stirbt die verletzte Person, ohne dass sie den Strafantrag gestellt oder auf den Strafantrag ausdrücklich verzichtet hat, so steht das Antragsrecht jedem Angehörigen zu.

5     Hat eine antragsberechtigte Person ausdrücklich auf den Antrag verzichtet, so ist ihr Verzicht endgültig.

Art. 31 StGB           Strafantrag/Antragsfrist

Das Antragsrecht erlischt nach Ablauf von drei Monaten. Die Frist beginnt mit dem Tag, an welchem der antragsberechtigten Person der Täter bekannt wird.

Art. 32 StGB           Strafantrag/Unteilbarkeit

Stellt eine antragsberechtigte Person gegen einen an der Tat Beteiligten Strafantrag, so sind alle Beteiligten zu verfolgen.

Art. 33 StGB           Strafantrag/Rückzug

1     Die antragsberechtigte Person kann ihren Strafantrag zurückziehen, solange das Urteil der zweiten kantonalen Instanz noch nicht eröffnet ist.

2     Wer seinen Strafantrag zurückgezogen hat, kann ihn nicht nochmals stellen.

3     Zieht die antragsberechtigte Person ihren Strafantrag gegenüber einem Beschuldigten zurück, so gilt der Rückzug für alle Beschuldigten.

4     Erhebt ein Beschuldigter gegen den Rückzug des Strafantrages Einspruch, so gilt der Rückzug für ihn nicht.

Hiermit ziehe ich den Strafantrag zurück

Ort, Datum                                              Unterschrift



Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Teilen:

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>